Galerie Irrgang

Die GALERIE IRRGANG zeichnet sich durch ein breites Programm aus. Im Zentrum unserer Ausstellungstätigkeit steht figürliche Malerei in all ihren Facetten. Darüberhinaus können Sie bei uns ausgesuchte Positionen der Fotografie, Skulptur und Grafik entdecken. An unseren festen Standorten in Leipzig und Berlin greifen wir zeitgenössische Entwicklungen in unseren Ausstellungen „junger Kunst“ auf.

Einen Schwerpunkt unseres Programms bilden die verschiedenen Generationen der Leipziger Schule. Diese Strömung der modernen Malerei der 1970er bis 1980er Jahre, die von Leipziger Malern geprägt wurde, fand Ihre Ursprünge in der Künstlerszene Leipzigs der 1960er Jahre. Zu den Gründern werden Bernhard Heisig, Wolfgang Mattheuer und Werner Tübke gezählt. Alle drei studierten an der Leipziger Kunstakademie, der heutigen Hochschule für Grafik und Buchkunst Leipzig (HGB), an der sie später als Professoren tätig waren. Ihre unverwechselbare, eigenwillige Bildsprache machte Leipzig zu einem in der DDR beachteten Zentrum der bildenden Kunst und legte so den Grundstein für die internationale Reputation der sogenannten Neuen Leipziger Schule seit dem Jahr 2004. Die Leipziger Schule weist ein Nebeneinander unzähliger Stilformen auf. Doch stil- und generationsübergreifend steht sie für hohen künstlerischen Anspruch, verbunden mit bewusster Gesellschaftsanalyse, vorgetragen mit bemerkenswertem handwerklichen Können.