Berlin Irrgang Fine Arts – Bild des Monats Oktober

Freitag 01. Oktober 2021 —
Sonntag 31. Oktober 2021

Sehr geehrte Damen und Herren,
liebe Freunde unseres Kunst- und Grafikhandels Irrgang Fine Arts,

durch einen glücklichen Zufall sind wir zu Beginn des Jahres auf den Nachlass der in Süddeutschland beheimateten Künstlerfamilie Hesse aufmerksam geworden und freuen uns nun, Ihnen diesen – zumindest ausschnittweise – im Monat Oktober präsentieren zu können.

Der wohl bekannteste Vertreter der Familie ist Georg Hesse (1845-1920), der sich zunächst in Berlin später in Karlsruhe von H. Eschke und H. Gude zum Landschaftsmaler ausbilden ließ. Es waren vor allem seine atmosphärischen Wald- und Berglandschaften, die ab den späten 1870er Jahren auf zahlreichen Ausstellungen in Deutschland gezeigt worden sind und die das Werk bis heute prägen. Während seine frühen Bilder deutlich die Sprache des ‚romantisierten Realismus‘ sprechen wird gegen Ende seines Schaffens die zaghafte Hinwendung zum Impressionismus klar erkennbar.

1880 hatte Georg Hesse Marie Koch (1844-1911) geheiratet. Auch sie eine Malerin, die in den 1860er Jahren bei Carl Hummel in Weimar gelernt hatte. Einige ihrer vermutlich in dieser Zeit entstandenen Landschaftsdarstellungen und Blumenstillleben zeigen deutlich Hummels Einfluss auf die junge Künstlerin. Doch obwohl die Arbeiten Marie Hesses schon früh – auch international – Beachtung fanden, blieb ihr die große Karriere, wie vielen ihrer Kolleginnen, verwehrt. Stattdessen verdiente sie ihr Geld als Zeichenlehrerin am Großherzoglichen Institut, dem Victoria-Pensionat in Karlsruhe.

Es dürfte kaum verwundern, dass auch die gemeinsame Tochter Clara (1881-1954) die Künstler:innenlaufbahn einschlug und sich Anfang des 20. Jhs. als Glasgestalterin einen Namen machte. 1906 waren ihre Arbeiten, die von der Kunstglaserei Grob in Pforzheim ausgeführt worden waren, in der Jubiläums-Ausstellung für Kunst und Kunstgewerbe in Karlsruhe zu sehen. Clara Hesses originelle und stilsicheren Entwürfe erinnern stark an die Tiffany-Glaskunst und sind, wie diese, angelehnt an das bezaubernde Formen- und Farbspektrum des Jugendstils. Bald danach verliert sich die Spur der jungen Frau und es lässt sich bedauerlicherweise heute nicht mehr klären, ob sie dem Kunstgewerbe auch später noch treu blieb.

Umso mehr freut es uns, dass wir mit unserem kleinen Bestand auf die Künstlerinnen in der Familie aufmerksam machen und vielleicht bei Ihnen Interesse für deren Arbeiten wecken konnten. Alle Zeichnungen und Gemälde finden sie in unserem eBay-Shop oder können gern von Ihnen in unserem Laden besichtigt werden!

Damit grüßen wir Sie alle ganz herzlich und verbleiben mit guten Wünschen für den Oktober
Ihre Thomas Treibig und Tobias Wachter